Was tun bei Angst? Ein Bibelleseplan

Vieles kann Angst erzeugen: Reale äußere Umstände, aber viel häufiger noch sind es Gedanken und Befürchtungen zukünftiger Ereignisse (die vielleicht nie eintreten), die uns auf den Magen schlagen, den Atem stocken und den Schlaf unruhig werden lassen.

Auch innere Zustände und frühe Erfahrungen im Leben können Ängstlichkeit verursachen, die sich über an sich neutrale Wahrnehmungen und Gedanken stülpt, allem einen bedrohlichen Anstrich verpasst und Anspannung verursacht.

Das ist nicht im Sinne unseres Schöpfers!

Unser himmlischer Vater Jahuwah will uns froh, entspannt und lebenslustig sehen, voller Vertrauen auf ihn und auf seinen geliebten Sohn Jahuscha ha-Maschiach (Jesus Christus). Dieser sagte nachdrücklich:

iconiconicon

"Darum sage ich euch: Macht euch keine Sorgen um euer Leben, ob ihr etwas zu essen oder zu trinken habt, und um euren Leib, ob ihr etwas anzuziehen habt! Das Leben ist mehr als Essen und Trinken, und der Leib ist mehr als die Kleidung! Seht euch die Vögel an! Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte – aber euer Vater im Himmel sorgt für sie. Und ihr seid ihm doch viel mehr wert als Vögel! Wer von euch kann durch Sorgen sein Leben auch nur um einen Tag verlängern?"

(Matthäus 6:25-27 GNB)

Wir haben diesen "Bibelleseplan Angst" sehr wirkungsvoll gefunden. Er kann dein Stresslevel enorm senken, indem du dir sichtbare und unsichtbare Wirklichkeiten klarmachst, deinen Blickwinkel änderst und die Angst gegen etwas Besseres eintauschst.

Gottes Wort spielt dabei die entscheidende Rolle, denn es enthält Samenkörner, die nicht anders können als aufgehen, wachsen und Gutes hervorbringen – wenn man sie in ihrem Biotop lässt, im Herzen. Das ist ein geistliches Naturgesetz!

Nimm dir also jeden Tag etwas Ruhe, um die Andacht, den Bibeltext und die Fragen zum Nachdenken in dich aufzunehmen, in dir wirken zu lassen. Wir sind neugierig, welchen Unterschied du in acht Tagen bemerken wirst!


Bibelleseplan "Angst"

nach einer Anregung von Wycliffe Bible Translators / YouVersion

Tag 1 - Einleitung: Der Austausch

Als Josua die Nachfolge von Mose antrat, musste er in große Fußstapfen treten. Er war nicht nur der neue Anführer der hebräischen Nation, sondern er wurde auch mit einer fast unmöglichen Mission beauftragt - ein Land voller starker, riesiger Feinde in Besitz zu nehmen.

Zu sagen, dass er einige Ängste hatte, ist eine Untertreibung.

Aber Gott beantwortete diese Ängste, indem er ihm ein unglaubliches Versprechen gab:

iconiconicon

"Das ist mein Befehl - sei stark und mutig! Hab keine Angst und lass dich nicht entmutigen. Denn JHWH, dein Gott, ist mit dir, wohin du auch gehst."

(Josua 1:9)

Im Austausch gegen lähmende Angst sollte Josua etwas viel Stärkeres bekommen - der allmächtige Gott versprach, mit ihm zu gehen: ihm den Rücken zu stärken, wo immer er hinging!

Auftrag angenommen – und erfüllt!

Es gibt viele Dinge in dieser Welt, die Angst auslösen können: schwere Krankheiten, finanzielle Unsicherheit, Verbrechen in der Nachbarschaft, Tyrannen, Verfolgung und vieles mehr.

Die Liste ist lang.

Wie gehen wir mit all diesen beängstigenden Umständen um? Auf dieselbe Weise wie Josua. Indem man die Angst ablegt und die Hoffnung aufgreift, die aus Gottes Verheißungen kommt.

In der Bibel gibt es über 70 Verse, die im Grunde sagen: "Fürchte dich nicht" (je nachdem, welche Version du verwendest). Aber Gott wollte nie, dass du die Angst einfach ablegst; du musst sie gegen etwas anderes eintauschen. Wir können unsere Angst gegen den Glauben an Gottes Verheißungen eintauschen!

Was Gott uns in seinen Verheißungen anbietet, sind seine Worte, auf die wir ihm buchstäblich vertrauen können, statt uns von der Angst lähmen zu lassen.

Lass uns in den nächsten Tagen entdecken, was Gott dir im Tausch gegen deine Angst geben möchte. Diese Dinge können dir helfen, durch Schwierigkeiten hindurchzugehen, Verzweiflung zu überwinden und mit Zuversicht in seinem Plan zu reisen.

Dinge zum Nachdenken:

• Hattest du jemals so viel Angst, dass du dich nicht bewegen konntest?
...

• Was ist deine normale Reaktion, wenn man dir sagt: "Hab keine Angst"?
...

• Was ist in deinem Leben gerade jetzt, das Angst auslöst?
...

iconiconicon

„Erhebt Jahwe mit mir, / lasst uns gemeinsam ihn ehren!“

(Psalmen 34:4 NBH)


Tag 2: Eine helfende Hand

Der fünfjährige Ronnie saß fest.

Nachdem der Himmel nach einem kurzen Regenschauer aufgeklart war, beschloss Ronnies Familie, Pfirsiche zu pflücken. Der Obstgarten war schlammig, aber das machte den Spaß am Sammeln der reifen, saftigen Früchte nur noch größer. Er amüsierte sich prächtig, bis er bemerkte, dass sein Schuh im Schlamm versunken war. Er griff in den Schlamm, aber seine Hand begann ebenso einzusinken wie sein Fuß und der nun verlorene Schuh.

Panik machte sich breit.

Ronnie begann zu weinen, und wie vorauszusehen war, begannen seine älteren Geschwister und sein Cousin eher zu lachen als zu helfen. Aber für Ronnie war das kein Grund zum Lachen. Er hatte Angst.

Blitzschnell griff die vertraute Hand seines Vaters nach unten und zog ihn schnell heraus.

Erleichterung machte sich auf Ronnies Gesicht breit, und er tauschte seine Angst schnell gegen den Wunsch nach mehr Pfirsichen ein – vorausgesetzt, er behielt seine Hand im sicheren Griff seines Vaters.

Angst kann eine klebrige Sache sein. Gib ihr einen Platz zum Festhalten, und sie kann dich in eine schlammige Grube hinabziehen. Du könntest sogar das Gefühl haben, dass du untergehst und kaum Hoffnung hast, je wieder aufzustehen.

Aber Gott der Vater hat seine starke und fürsorgliche Hand nach dir ausgestreckt. Er wartet darauf, dass du seine Hand ergreifst! Ergreife seine Hand und lass die Angst fallen!

Manchmal kann die Angst überwältigend sein. Manchmal hast du das Gefühl, dass du gar nicht anders kannst, als Angst zu haben. Aber, Gott ist fähig und willens, dir zu helfen! Und wenn du einmal "aus dem Schlamm aufgestanden" bist, ist sein fester Griff immer da, um dich davor zu bewahren, wieder zu versinken, auch wenn der Boden unter dir wackelig ist.

Lass die Angst los und halte dich an der liebenden Hand Gottes fest.

Dinge zum Nachdenken:

• Hast du dich jemals aufgrund von Angst festgefahren oder gefangen gefühlt? Wie hast du dein Gefühl verändert?
...

• Fühlst du dich derzeit aufgrund von Angst gefangen oder blockiert?
...

• Gibt es etwas, das dich daran hindert, Gottes helfende Hand zu ergreifen? Wenn ja, geh hin und bitte Gott, dir die Kraft zu geben, seine Hand zu ergreifen, ihm zu vertrauen und die Angst loszulassen.
...

iconiconicon

„Denn ich bin Jahwe, dein Gott.
Ich fasse dich bei der Hand und sage zu dir:
Fürchte dich nicht! Ich selbst, ich helfe dir!“

(Jesaja 41:13 NBH)


Tag 3: Nur zur Erinnerung (Gottes Treue)

Rick hat seinen Job verloren. Schon wieder.

Zum dritten Mal in sieben Jahren meldete sich Rick arbeitslos. Alte Ängste, die Rechnungen zu bezahlen, kamen wieder hoch. Wie würde er seine Familie ernähren? Würden sie das Haus verlieren?

Aber dieses Mal hielt Rick inne, um sich zu erinnern. Und mit jeder Erinnerung an diese vergangenen Erfahrungen wurden seine Ängste durch ein beständiges Vertrauen in Gottes Treue ersetzt.

Als er das erste Mal seine Arbeit verlor, war Rick am Boden zerstört und hatte das Gefühl, dass sein ganzes Leben zusammenbrach. Er und seine Frau waren gezwungen, ihr Traumhaus zu verkaufen. Es war ein harter Verlust, aber rückblickend sah er, dass es ihnen nie an Essen oder einer Wohnung fehlte, weil Gott durch die Großzügigkeit anderer für sie sorgte.

Das zweite Mal war auch ein Kampf, besonders als er einen Job annehmen musste, der nicht annähernd so gut war wie der, den er vorher hatte. Es war nicht einfach, und wieder musste seine Familie viele Dinge einschränken, die ihr Leben angenehm machten. Aber trotzdem sorgte Gott für ihre Bedürfnisse.

Wenn du dich an Gottes Treue in der Vergangenheit erinnerst,
relativiert das deine gegenwärtige Situation.

Wenn du mit Ungewissheit konfrontiert bist, wird es sicher einige Herausforderungen geben, die vor dir liegen. Aber anstatt sich von der Angst die Freude rauben zu lassen, nutze die vertrauensbildende Wirkung der Freude darüber, wie Gott für dich da war (und sein wird!).

Schau weg von der Angst und freue dich auf seine Treue.

Dinge zum Nachdenken:

• Erinnerst du dich an eine Zeit, in der Ungewissheit vor dir lag? Wie hat Gott sich treu gezeigt?
...

• Denke an ein paar Möglichkeiten, wie Gott dich gebrauchen könnte, um jemand anderem in Not etwas zu geben.
...

iconiconicon

„dann fürchte dich nicht vor ihnen. Denk daran, was Jahwe, dein Gott, dem
Pharao und allen Ägyptern angetan hat.“

(5. Mose 7:18 NBH)


Tag 4: Neuanfang

Nach einigen Jahren in ihrer Ehe erkannte Helen, dass die Beziehung ein schrecklicher Fehler gewesen war.

Helen war mit ihrer Familie in der Kirche aufgewachsen und hatte sich schon früh für die Nachfolge Christi entschieden. Sie war so engagiert, für Jesus zu leben, dass sie auf ein christliches College ging, um Einflüsse zu vermeiden, die nicht zu ihren Werten passten. Aber nachdem sie ihren Abschluss gemacht und einen Job gefunden hatte, begann sie, sich mit einem Kollegen zu treffen, der nicht religiös war. Tatsächlich war er ein Atheist.

Helens Freunde warnten sie vor den Schwierigkeiten, die eine Ehe ohne gemeinsame Werte mit sich bringen würde, aber sie hörte nicht darauf und heiratete ihn trotzdem. Einige Zeit nach der Geburt ihrer Kinder hörte sie ganz auf, zur Kirche zu gehen. Schließlich, als diese letzte Quelle des Friedens und der Hoffnung aus ihrem Leben verschwunden war, bekam sie Angst, als sie die elenden Konsequenzen des Weggehens von Gott erkannte.

Ein Freund ermutigte Helen, den "Reset"-Knopf bei Gott zu drücken. Zu beichten und wieder in die Bibel einzutauchen - seinen Liebesbrief an sie. Das tat sie, und sie begann, die Kinder auch allein zur Kirche mitzunehmen. Heilung begann in ihrem Herzen zu geschehen, als sie die Angst losließ und begann, Gott ernsthaft anzubeten. Die Kinder lernten auch, Jesus zu lieben.

Dann begann sie, für ihren Mann zu beten. Viele Jahre später, wenn auch durch einige harte Zeiten, kam er zu Christus und ihre Ehe wurde wiederbelebt.

In ähnlicher Weise hatten die Kinder Israels, als sie erkannten, dass sie gesündigt hatten, indem sie nach einem menschlichen König verlangten, statt unter Gottes gerechter Herrschaft zu leben, große Angst vor seinem Zorn. Aber Samuel zeigte ihnen, wie sie durch Umkehr und Rückkehr zur wahren Anbetung wieder Hoffnung erfahren konnten.

Wenn du gesündigt hast, lebe nicht in Angst vor Gottes Zorn über dein Leben. Begib dich stattdessen in die Hände des Erlösers. Wisch die Angst mit einer reinen Weste weg.

Dinge zum Nachdenken:

• Hast du jemals einen Fehler gemacht, an dem du lange Zeit "kleben" geblieben bist?
...

• Gibt es eine Sünde in deinem Leben, die zu Angst geführt hat? Bekenne sie und fang heute neu an!
...

• Gibt es jemanden, dem du vergeben musst, der sich gegen dich versündigt hat?
...

iconiconicon

„Samuel erwiderte ihnen: "Habt keine Angst! Ihr habt zwar all das Böse
getan, doch haltet in Zukunft nur treu zu Jahwe und dient ihm von ganzem
Herzen!“

(1. Samuel 12:20 NBH)

„Doch wenn wir unsere Sünden bekennen, zeigt Gott sich treu und gerecht:
Er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht.“

(1. Johannes 1:9 NBH)


Tag 5: Die Schlüssel zum Königreich

Als Leonard an der Tür zur Umkleidekabine zögerte, spürte er einen kurzen Moment der Angst, als er daran dachte, was in diesem Spiel alles auf dem Spiel stand.

Sein Team, eindeutig der Außenseiter, hatte sich bis in die Playoffs gekämpft und stand nun dem amtierenden, ungeschlagenen Landesmeister gegenüber, der seit zwei Jahren kein Spiel mehr verloren hatte. Für Leonard war es das letzte Highschool-Footballspiel.

Und die Chancen standen gut, dass es eine vernichtende Niederlage werden würde.

Aber wenn sie gewannen ... was für ein Sieg wäre das für sein Team, für seine High School und für ihn selbst! Wahrscheinlich wäre es sein Schlüssel, um die Tür zum College-Football zu öffnen. Und mit diesem positiven Gedanken ging Leonard hinaus und gab alles, was er hatte, für die Hoffnung auf Ruhm.

Auch die Jünger Jesu waren "Underdogs", haushoch unterlegene Außenseiter. Der junge Glaube an den Messias, den sie vertraten, musste sich gegen den Zorn der jüdischen Führung, der römischen Unterdrücker und den Rest der Welt behaupten. Es gab viel zu befürchten, aber noch viel mehr zu gewinnen: die Hoffnung auf Gottes Herrlichkeit.

Angst kann dich davon abhalten, im Glauben hinauszugehen oder die Wahrheit von Jesus weiterzugeben, weil es einfach ist, an all das zu denken, was du verlieren könntest – Freunde, Arbeit, Position und mehr. Aber wenn du diese Angst ablegst, steht Gott bereit, seine Macht zu demonstrieren, um neue Türen in deinem Leben zu öffnen, so wie er es für andere in der Geschichte bereits getan hat.

Tritt also aus der Angst in den Glauben und nimm die Schlüssel zu Gottes Reich in die Hand!

Dinge zum Nachdenken:

• Hast du oder deine Lieblingsmannschaft schon einmal ein Spiel gewonnen, von dem die Leute dachten, sie würden es verlieren?
...

• Was hält dich davon ab, deinen Glauben zu teilen?
...

• Gibt es jemanden, den du kennst, der Jesus braucht?
...

Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen,
euch das Reich zu geben.“

(Lukas 12:32 ELB)


Tag 6: Das Abenteuer wartet

Jane bekam den Anruf, auf den sie ihr ganzes Leben gewartet hatte.

Doch als der Anruf endete, der ihr die Möglichkeit bot, an einer renommierten Universität zu studieren, überkam sie ein seltsames Gefühl: Furcht. Plötzlich war alles, woran sie denken konnte, Erwartung und Angst. Was, wenn ich nicht so gut bin, wie sie denken? dachte sie. Was, wenn das nicht klappt? Was, wenn ich versage?

Als Jesus, der aufstrebende Rabbi aus Galiläa, zwei Brüdern aus der Arbeiterklasse – Fischern ohne formale biblische Ausbildung – die Gelegenheit bot, seine Jünger zu werden, musste das für sie aufregend sein. Und auch erschreckend.

Er bat sie, ihre Netze – ihren Lebensunterhalt und die einzigen Fertigkeiten, die sie hatten – für ein neues Leben aufzugeben, das sie sich nicht einmal vorstellen konnten. Aber Jesus hatte wundersame Dinge getan wie kein anderer. Ihm zu folgen bedeutete, sich auf ein Abenteuer einzulassen, auf ein lebendiges Wunder, auf jemanden, der sie alle retten konnte.

Manchmal ruft Gott dich aus einem ziemlich guten Leben in eines, das völlig ungewiss ist. Eines, das völlige Abhängigkeit von Ihm erfordert. Aber ohne dieses Risiko verpasst du das Abenteuer, die Wunder und die Versorgung, die nur von Gott kommt.

Tausche deine Angst gegen das Vertrauen in seine Berufung!

Dinge zum Nachdenken:

• Wenn du einen Traumjob haben könntest, welcher wäre das?
...

• Wenn du die Möglichkeit hättest, dem Reich Gottes zu dienen, was für einen "Job" würdest du machen?
...

• Ruft Gott dich, ihm auf eine neue Weise zu dienen?
...

iconiconicon

„gleicherweise [entsetzt über den reichen Fischfang waren] aber auch Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, welche Genossen von Simon waren. Und Jesus sprach zu Simon: Fürchte dich nicht; von nun an wirst du Menschen fangen.“

(Lukas 5:10 ELB)


Tag 7: Test ... Test

Susan begann zu schwitzen. Und ihre Nase begann zu laufen.

An jedem Prüfungstag drehte ihr Geometrielehrer die Tische um, so dass sie auf die Uhr blickten, unter der ein lustiges, aber nicht gerade ermutigendes Schild angebracht war: "Die Zeit wird vergehen. Wirst du bestehen?"

Der Lehrer ging durch die Reihen, um jedem Schüler einen Testbogen zu geben. An Susans Schreibtisch legte er eine Schachtel mit Taschentüchern dazu. Jeder Test, jedes Quiz und jede Prüfung löste eine so unglaubliche innere Unruhe aus, dass ihr Körper sich einfach bemerkbar machen musste. "Gott hilf mir", flüsterte sie mit stockendem Atem.

Rückblickend erinnerte sich Susan daran, dass die Errungenschaften ihrer gebildeten Eltern und ihre eigene "Angst" vor dem Versagen tatsächlich zu ihren Gunsten wirkten. Sie arbeitete hart. Sie nahm die Schule ernst. Sie wurde zwar nicht auf wundersame Weise gut in Mathe, aber insgesamt zahlte sich ihre Arbeitsmoral aus.

Als Mose die 10 Gebote in der Wüste vor das Volk brachte – mit dem Blasen des Widderhorns und dem Donnern des Berges –, hatten sie verständlicherweise Angst. Gott wollte ihnen seine Macht zeigen und dass er es mit diesen Gesetzen ernst meinte. Aber er wollte sie nicht verschrecken.

Gott wollte ihnen Respekt vor seinem Wort einflößen und ihren Wunsch testen, ihm zu gehorchen, nicht nur aus Angst vor Repressalien – er wollte, dass ihr Gehorsam eine enge Beziehung fördert.

Prüfungen zeigen die Wahrheit darüber, was du weißt und wo du wachsen musst.

Wenn Gott dich prüft, investiert er in dein Wachstum.

Wenn also Prüfungen kommen (und das werden sie), konzentriere dich auf den Herrn, der dich liebt, und auf sein Wort.

Verwandle deine Angst in Eifer!

Dinge zum Nachdenken:

• Hast du jemals eine Prüfung nicht bestanden? Wie hast du darauf reagiert?
...

• Prüft Gott dich auf irgendeine Weise? Was glaubst du, was er dir beibringen will?
...

iconiconicon

„Doch Mose beruhigte sie: »Habt keine Angst! Gott ist gekommen, um euch auf die Probe zu stellen. Er will, dass ihr Ehrfurcht vor ihm habt und keine Schuld auf euch ladet.«“

(2. Mose 20:20 HFA)


Tag 8 – Fazit: Angst ist nicht ewig

Wenn du zum ersten Mal einen Film siehst, weißt du nicht, wie er ausgeht.

Wenn es sich um einen gruseligen oder spannenden Film handelt, kann es wirklich schwer sein, ihn anzusehen, da deine Gefühle zwischen Angst und Erleichterung hin und her schwanken. Aber beim zweiten Mal, wenn du den Film siehst, mit dem Ende im Kopf, ist er nicht mehr so beängstigend.

Die Angst ist oft am stärksten im Unbekannten. Wohin wird mich das führen? Wird es wehtun? Wie wird es enden?

Das Erstaunliche an diesem Leben ist, dass, wenn du die Genesis und die Offenbarung gelesen hast, du weißt, dass der Anfang und das Ende mehr als Punkte auf einer Zeitachse sind. Der Anfang und das Ende repräsentieren die Person Jesus Christus – das Alpha und das Omega, der Urheber und Vollender deines Glaubens. (Hebräer 12:2)

Für diejenigen, die Jesus nicht kennen, ist der Tod die größte Angst. Aber im krassen Gegensatz dazu ist der Tod Jesu und die ewige Hoffnung, die seine Auferstehung mit sich bringt, genau das, was dem Gläubigen die Angst nehmen kann:

"Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren gehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Kraft Gottes".

(1. Korinther 1,18)

Es gibt echte Dinge in diesem Leben, die verletzen und sogar töten können. Aber selbst dieser Tausch ist es wert für das, was man bekommt:

"Denn für mich ist das Leben Christus
und das Sterben ein Gewinn".

(Philipper 1:21)

Zu wissen, dass Gott diese Geschichte gewinnt und dass die Ewigkeit mit ihm auf dich wartet, ist deine ultimative Waffe gegen die Angst. Wenn du das nächste Mal Angst um dein Leben hast, fordere dich selbst heraus, zu erklären,

– wer dich in seinen Händen hält,
– wer dich vor dem Tod selbst gerettet hat und
– wohin er verspricht, dass du gehen wirst.

Statt der Angst greife all die Dinge auf, die Gott für dich bereithält, jetzt und später.

Dinge zum Nachdenken:

• Was ist deine größte Angst oder Sorge? Armut? Krankheit? Einsamkeit? Schlage nach, was Gottes Wort zu diesem Thema sagt.
...

• Welche Angst musst du ablegen? Welche Verheißung aus der Heiligen Schrift musst du aufgreifen?
...

Habt keine Angst vor denen, die nur den Leib töten, der Seele aber nichts anhaben können. Fürchtet aber den, der Seele und Leib dem Verderben in der Gehenna preisgeben kann.“

(Matthäus 10:28 NBH)