6- Der wahre Name von "Jesus"

26.06.2017

iconiconicon

"Jesus Christus und sonst niemand kann die Rettung bringen. Auf der ganzen Welt hat Gott keinen anderen Namen bekannt gemacht, durch den wir gerettet werden könnten." (Apostelgeschichte 4:12, GN)

Jesus mit leerem Namensschild

Jesus Christus lebte und starb als Mensch vor knapp 2.000 Jahren. Seitdem glauben Millionen Menschen an seinen Opfertod und seine Auferstehung von den Toten, durch die er allen Menschen Rettung bringen möchte.

Er sagte zu recht:

"Ich bin der, an dem sich alles entscheidet."
(Johannes 8:24, Gute Nachricht Bibel)

Wie wichtig es ist, den Namen unseres Retters zu kennen?
Sehr wichtig, sogar lebenswichtig! Das beweist Römer 10:13:

iconiconicon

"Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden!" (NevÜ)

Aus dem Kontext (Verse 9-12) wird deutlich, dass Paulus "den Namen des Herrn JESUS" meint, nicht den Namen des Vaters "JHWH", wie es Joel in einer ähnlich klingenden Stelle im Alten Testament tat. Der Prophet Joel wusste noch nichts von Jesus.

Die Lesart der Neue-Welt-Übersetzung "Jeder, der den Namen Jehovahs anruft, ..." ist also irreführend! Bitte beachte die Fußnote der Neuen-Welt-Übersetzung zu Römer 10:9 :

Gr.: kýrios; J12-14,16-18,22(hebr.): haʼadhṓn,
„der Herr“. Nicht „Jehova“.
(Original anschauen)

Wie lautet denn der Name des Herrn, den man anrufen soll?

Natürlich "Jesus", werden jetzt die meisten kopfschüttelnd antworten.

Das Erstaunliche ist, dass Jesus wahrscheinlich niemals mit dem Namen "Jesus" gerufen wurde. Wieso kann man das sagen?

Machen wir uns auf eine Zeitreise in die Vergangenheit ...

Heute sagen wir

... Jesus?

Die deutsche/englische Schreibweise "Jesus" ist erst 400 Jahre alt.
Davor gab es den Buchstaben "J" noch gar nicht, ebenso wie das "U" oder das "W".

... IESU?

In der Zeit vor dem 17. Jahrhundert schrieb man auf lateinisch "IESV", wobei generell das "V" statt des "U" steht, weil sich das besser in Stein meißeln ließ als das "U" mit seiner Rundung.

Diese Form des Namens "IESV" ist enthalten in den ersten lateinischen Bibelausgaben aus dem 4. bis 5. Jahrhundert u.Z., nämlich

  • der Vulgata-Bibel und
  • der Itala (oder Vetus Latina).

Gehen wir weiter zurück ...

... Iesous?

Wie hieß Jesus davor? "IESV" war die lateinische Umschrift des griechischen Namens "Iesous" ("Ιησούς"), und dieser erschien

  • in den ältesten Handschriften der Evangelien
    (Neues Testament, 4./5. Jahrhundert n. Chr.)
  • sowie in der noch älteren Septuaginta (griechische Übersetzung des Alten Testaments,
    3. Jahrh. v. Chr.) als Umschrift des Namens "Joschua/Josua"

... sein aramäischer Name?

Jesus, seine Apostel, seine Familie, seine Landsleute, alle waren Juden und sprachen Hebräisch (in Jerusalem, Tempel und Synagoge) und als Umgangssprache im Gebiet Galiläa Aramäisch, sozusagen die jüngere Schwester des biblischen Hebräisch.

Die Bibel enthält bis heute einige aramäische Aussagen Jesu (Markus 5:41; 15:34) sowie den typisch aramäischen Kosenamen "Abba", "Papa", mit dem er seinen geliebten himmlischen Vater JHWH ansprach.

Wie lautete also "Jesu" aramäischer Name?

Auf Umwegen kommen wir hier zum Ziel. Denn das Problem ist,

  • dass in den Griechischen Schriften (Neues Testament) nicht der aramäische Name des Christus steht und
  • dass in den Hebräischen Schriften (Altes Testament) der Name des Messias noch nicht bekannt war.

Hm. Was jetzt?
Es gibt eine Brücke ...

Die Brücke: der Name Joschua

Joschua (Josua) schattete nicht nur Christus vor als denjenigen, der Gottes Volk in Treue in sein "gelobtes Land" führt – er liefert auch die nötige Rückverbindung zwischen Neuem und Altem Testament, um "Jesu" wahren Namen zu rekonstruieren!

In Apostelgeschichte 7:45 heißt es:

iconiconicon

"Und unsere Vorväter, die es übernahmen, brachten es auch mit Joschua in das Land hinein, ..."

Im griechischen Urtext steht "Iesou", was sich hier nicht auf Jesus Christus bezieht, sondern auf Joschua, den Führer Israels nach Moses’ Tod:

Griechischer Urtext von Apg. 7:45 zeigt:

Ebenso steht in der griechischen Übersetzung des Alten Testaments, der Septuaginta, für Joschua, den Assistenten und Nachfolger Moses, die griechische Form "Iesous".

Daraus kann man schließen, dass Jesus und Joschua denselben hebräisch-aramäischen Namen getragen haben! Denn beide wurden in die griechische Form "Iesous" übersetzt.

Joschuas Name wiederum lautet in den hebräischen Schriften "יהושע", das sind die hebräischen Konsonanten Jot-He-Waw-Schin-Ayin. Dieser Name findet sich 216 mal im Alten Testament. Offenbar war er in Israel sehr beliebt, denn es gab mehrere Personen mit diesem Namen.

Der wahre Name des Christus lautete also:

Jot-He-Waw-Schin-Ayin im 16. Jahrhundert v. Chr.

Wie spricht man יהושע aus, und was bedeutet es?

Jot-He-Waw-Schin-Ayin = J-H-W/U-Sch-A

Die fehlenden Vokale

Welche Vokale zwischen das Gerüst der Buchstaben J-H-W-Sch-A gehören, können wir nicht mit 100%iger Sicherheit sagen. Aber es gibt einige Indizien:

Zur ersten Silbe:

  • Der Buchstabe H (hebr. He) ist oft mit dem Vokal A verbunden,
    also "Ha" oder "aH".
  • Die Kurzform des göttlichen Namens des Vaters ist "Jah".
    Hallelu-jah bedeutet "Preiset Jah".
  • Viele biblische Namen enthalten die Kurzform "Jah":
    Jirme-jah (Jeremia), Jescha-jah (Jesaja), Zephan-jah ...

Zur zweiten Silbe:

  • Diese Namen erscheinen oft mit der Endung "-jahu",
    z.B. Jeschajahu (35 mal), Jirmejahu (129 mal), Zephanjahu (2 mal).
  • Der Name des israelischen Ministerpräsidenten ist ... ?
    Genau: Nethan-jahu.
  • Dazu passt, dass der hebräische Buchstabe Waw für ein W, V, aber auch für ein O oder U stehen kann.
  • Also J-H-W- = "JaHU-"

Daraus folgt, dass die erste Silbe sowohl des Gottesnamens als auch des Christus mit großer Wahrscheinlichkeit "Jah-" ausgesprochen wurde und die ersten zwei Silben "Jahu-".

Zur Bedeutung:

Vor der Geburt des Messias erhielt dessen Ziehvater Joseph folgende Nachricht durch einen Engel:

iconiconicon

"[Maria] wird einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von ihren Sünden erretten.“ (Matthäus 1:21)

Das Wort "denn" zeigt an, dass der wahre Name des Gottessohnes ursprünglich etwas ausdrückte: Dass er der Retter war, den der Vater Jahuah, der Allmächtige Gott Israels, gesandt hatte.

Von dieser Bedeutungstiefe ist aber in der griechisierten, lateinisierten, anglisierten Form "Jesus" nichts mehr zu ahnen.

"Rettung" ist auf Althebräisch "yeshuah/jeschuah":

Yeshuah Wortbedeutung: Rettung

und "retten, befreien" ist auf Althebräisch "yasha/jascha":

Yasha Wortbedeutung: retten, befreien

Dr. Henry Clifford Kinley schreibt in seinem Buch "Gospel of The Kingdom. True Names and Title":

"Im Neuen Testament der King James Bibel von 1611 erschien
der Name Yahshua ... ursprünglich überall dort, wo von dem Messias die Rede war."
(1931, Ohio USA)

Der wahre Name des Messias bedeutete "Jahuahs Rettung",
und er lautete höchstwahrscheinlich

  • Jahuscha (kommt 216 x vor),
  • Jahuschua (2 x) oder
  • Jahschua (1 x).
Jahuscha steht 216 mal in der Bibel, Jahuschua 1mal, Jaschua 1mal

Der Name Jesus – eine Beleidigung?

Manche machen sich Sorgen, dass die griechische Form "Iesous" eine versteckte Huldigung an den griechischen Hauptgott Zeus sein könnte.

Tatsächlich klingt in Englisch oder Niederländisch die zweite Silbe des Namens "Je-SUS" ähnlich wie die Aussprache von "Zeus" in derselben Sprache, nämlich: "sœs".

Im Deutschen ist aber ein deutlicher Unterschied zu hören: "Zeus" = "tsois", und vor allem im Griechischen, denn ein Grieche spricht den Namen Zeus völlig anders aus: "Zeus" = "dzefs".

Es ist also ziemlich unwahrscheinlich, dass ein Grieche beim Namen "Iesous" an Zeus erinnert wurde, und das bedeutet: Entwarnung!

Entwarnung: IESU hat keine Verbindung zu

Andere befürchten, der Name "Jesus" könnte einen beleidigenden Anklang an das lateinische "sus" = "Schwein, Wildschwein, Sau" haben, und das sei ja für die Juden ein unreines Tier. Was ist davon zu halten?

Ja, die Möglichkeit besteht ... wenn man
— ein Griechisch sprechender Christ
— mit Lateinkenntnissen und noch dazu
— mit jüdischen Wurzeln ist.

Denn die lateinische Form lautet nicht "IESUS", sondern "IESU" oder "IESUM". "Jesus" leitet sich ja vom Griechischen ab. Welcher griechische Christ würde die lateinische Bedeutung von Sus kennen und daran Anstoß nehmen wie ein Mensch jüdischen Glaubens? Außerdem gibt es für Christen keine religiös unreinen Tiere mehr. Deshalb dürfte der Name Jesus für die meisten ohne negativen Beigeschmack sein.

So wurde er für uns zum Fluch

Das jüdische Gesetz verbietet ausdrücklich, den Namen von Verbrechern gegen Gott oder den Namen ihren Gottheiten zu erwähnen:

iconiconicon

"Und ihr sollt euch hüten in bezug auf alles, was ich euch gesagt habe; und ihr sollt den Namen anderer Götter nicht erwähnen. Er sollte aus deinem Mund nicht gehört werden." (2. Mose 23:13)

Die jüdischen Führer warfen Jesus fälschlicherweise vor: "Er macht sich selbst Gott gleich!" und verurteilten ihn als Gotteslästerer zum Tode.

Um über Jesus zu schreiben, ohne seinen Namen zu erwähnen und damit das Gesetz zu brechen, schrieben sie daher das Akronym "Y'SHW", das sind die Anfangsbuchstaben des Satzes:

"Yimach Shemo w'Zichro."
יִמַּח שְׁמוֹ וְזִכְרו

"Möge sein Name und seine Erinnerung
weggewischt werden".

Dies ist einer der stärksten Flüche in der hebräischen Sprache und wird hinter den Namen besonderer Feinde des jüdischen Volkes gesetzt. Außerdem war es üblich, Namen von Personen wegen ihres Fehlverhaltens abzukürzen, also den Namen absichtlich zu verstümmeln:

Der Rabbi Johan Kemper sagt in Bezug auf Jesus:
"Noch heute verspotten [die Juden] ihn, indem sie seinen Namen ohne 'ayin [den letzten Buchstaben] wiedergeben: Yeshu, das bedeutet: yimmah stud wezikro, ‘Möge sein Name und seine Erinnerung ausgewischt werden.’ "
(Quelle: Wikipedia)

Der Name «Jeschu»: ein Fluch!!

Man erkennt, wie sehr der Name "Jesus" oder sogar "Jesu" dem hebräischen Fluch "Jeschu" ähnelt! Der hebräische Buchstabe Waw kann ja sowohl für ein W, V, U oder O stehen. Außerdem gab es in Israel eine Volksgruppe, die kein "Sch" aussprechen konnten und stattdessen immer "S" sagten (die Episode mit dem Passwort "Schibboleth", Richter 12:5,6),

Seitdem wir das wissen, haben wir uns deshalb entschieden, statt "Jesus" den Namen Jahuscha* zu benutzen.

*Englische Schreibweise: Yahusha (YHWShA),
und der Name des Allmächtigen Vaters: Yahuah (YHWH)